“Was die EU nicht schafft, schafft Codecheck”

Nanopartikel gelten als äußerst umstritten und sind von der EU-Kommission teilweise noch nicht genehmigt. Trotzdem befindet sich der Stoff in zahlreichen Kosmetikprodukten, unter anderem auch in unserem Sonnenschutz. Codecheck-Geschäftsführer Boris Manhart sprach in der aktuellen Sendung des ARD Europamagazins über diesen Missstand.

Bildschirmfoto 2016-07-25 um 09.35.03

 

“Was die EU nicht schafft, schafft Codecheck!” So stellt das ARD Europamagazin in ihrem aktuellen Beitrag über Nanopartikel am 24. Juli 2016 die Codecheck-App vor. Denn ob die zweifelhaften Kleinsteilchen in einem Produkt enthalten sind, ist für Verbraucher trotz der Deklarationspflicht seit 2014 nicht so leicht zu erkennen. In dem Beitrag wird Codecheck-Geschäftsführer Boris Manhart unter anderem neben Axel Singhofen von den Grünen im Europäischen Parlament zu diesem Missstand interviewt.

Nanopartikel sind winzig klein

Nanopartikel sind heute in vielen Kosmetikprodukten, unter anderem auch in Sonnencremes enthalten. Nanopartikel sind – vereinfacht erklärt – kleine Teilchen im Bereich von 1 bis 100 Nanometern. Der Durchmesser eines menschlichen Haares beträgt im Vergleich ungefähr 90 000 Nanometer. In ihrer Winzigkeit schützen mineralische Filter wie Nano-Zinkoxid und Nano-Titandioxid in der Sonnenmilch die Haut wie kleine Spiegel vor Sonnenbrand und machen die sonst dickflüssige, weiße Paste transparent und geschmeidig. Das klingt gut – vorerst! Nanopartikel sind aufgrund ihrer winzigen Größe jedoch umstritten.

Nanofreie Produkte mit Codecheck finden

Die Risiken von Nanopartikeln für Mensch und Umwelt sind bis heute, trotz Forschung, ungewiss. Langzeitfolgen sind wissenschaftlich noch nicht klar eingeschätzt worden. Trotzdem befindet sich beispielsweise Titanium Dioxid in Nanoform bereits in vielen Sonnenschutzprodukten. 

Bis dahin muss der Verbraucher selbst sehen, wie er sich schützt. Codecheck ist dabei eine Hilfe. Einfach den Barcode scannen und neben den Inhaltsstoffen werden in der App auch die jeweils möglichen Risiken durch unabhängige Expertenmeinungen angezeigt. Weiterhin präsentiert Codecheck stets auch gesunde und nanofreie Alternativen.