Die Mikroplastikstudie 2016: große Medienresonanz dank relevanter Daten

Die große Medienresonanz auf unsere letzte Woche veröffentlichte Mikroplastikstudie in Kooperation mit dem BUND hat nicht nur gezeigt, wie brandaktuell die Thematik ist. Sie hat auch gezeigt, wie wichtig relevante und verlässliche Daten im Hinblick auf die genauen Inhaltsstoffe unserer Konsumgüter sind.

img_0934

Für unsere Studie haben wir knapp 103.000 Kosmetikprodukte aus dem Jahr 2014 und dem Jahr 2016 auf Mikroplastikbestandteile wie Polyethylen (PE), Nylon-12 oder Acrylates Copolymer (AC) hin verglichen. Wir konnten nicht nur aufzeigen, dass jedes dritte Gesichtspeeling oder jedes vierte Duschgel Mikroplastik enthält, sondern auch, dass bisher keine Abnahme in der Verwendung durch die Kosmetikindustrie zu verzeichnen ist.

Medienresonanz im gesamten DACH-Raum
Diese Information fanden nicht nur diverse große TV-Sender wie ZDFSRFWDR, NDR, Bayrischer Rundfunk, SWR oder ARD interessant – es berichteten auch mehr als 100 Online- oder Printmedien, darunter Die Zeit, Süddeutsche, Stern, ORF oder auch die Aaargauer Zeitung.

Im Radio wurde unsere Studie in einem ausführlichen Beitrag des Deutschlandfunks besprochen und auch auf Blogs wie EcoWoman oder This Is Jane Wayne wurde berichtet.

Datastories mit Codecheck
Codecheck ist mit aktuell mehr als 35 Millionen Produkten nicht nur der größte deutschsprachige Online-Produktratgeber – wir bieten mit unseren dezidierten Daten auch ein wahren Informationsschatz für Untersuchungen zu den genauen Inhaltsstoffen von Kosmetika oder Lebensmitteln. So fand beispielsweise unsere Studie zum Anteil von Palmöl in bestimmten Lebensmittelkategorien ebenfalls große Beachtung – und auch der große BUND Kosmetikcheck zu hormonell wirksamen Stoffen in Kosmetika, welcher auf Daten von Codecheck basierte.

Die Geschichten zu den Inhaltsstoffen der Produkte unseres täglichen Gebrauchs sind noch lange nicht auserzählt: in wie vielen Kosmetika stecken beispielsweise tierische Bestandteile? Wie viele Cremes wurden an Tieren getestet oder wie viele Fertigprodukte enthalten eigentlich Zucker? Wir freuen uns, mit neuen spannenden Untersuchungen diese und weitere Fragen zu beantworten und mit unserer App einen Beitrag zu mehr Transparenz am Markt und zu einem einfachen Zugang zu gesunden und nachhaltigen Produkten zu leisten.