Neue Funktionen, neue Märkte: Der Codecheck Jahresrückblick 2016

Weihnachten steht vor der Tür und mit 2016 endet ein aufregendes und erfolgreiches Jahr. Wir von Codecheck haben hier einen kleinen Jahresrückblick für Sie zusammengestellt und um das Fazit schon vorwegzunehmen: 2016 war gut, aber 2017 wird noch besser!

Codecheck startete vor knapp 15 Jahren mit der Frage von Gründer Roman Bleichenbacher, wie man eigentlich herausfinden kann, was genau in Lebensmitteln steckt. Mit Codecheck etablierte er ein System, dass die Strichcodes auf den Verpackungen entschlüsseln konnte. Was bis dato den Registrierkassen in den Supermärkten vorbehalten war, konnten nun auch die Verbraucher über die Codecheck-Datenbank herausfinden. Und nicht nur das: sie konnten auch selbst die den Strichcodes zugehörigen Informationen und Inhaltsstoffe in die Datenbank eintragen. So wuchs Codecheck über die Jahre zum grössten Produktratgeber des deutschsprachigen Raums heran. Heute sind hier die Infos zu mehr als 36 Millionen Produkten erfasst und die Zahl wächst und wächst – doch nicht nur die!

untitled-design-11

 

Neue Funktionen – neue Kooperationen

Auch die Funktionen von Codecheck entwickelten sich 2016 stetig weiter. Während Anfangs vor allem Lebensmittel und deren Nährwerttabelle im Fokus standen, können heute auch die exakten Inhaltsstoffe samt Bewertungen von Kosmetika durch einen kurzen Scan des Produktcodes ausgelesen werden. Durch die Zusammenarbeit mit dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) erkennt die Codecheck-App seit diesem Jahr unter anderem auch Nanopartikel und Mikroplastik in Kosmetika – das kann bisher keine andere App! Unsere grosse Mikroplastikstudie wurde in hunderten Zeitungs- und Fernsehberichten zitiert. Weitere Partner wie  der Deutsche Allergie- und Asthmabund (DAAB) oder die Verbraucherzentrale konnten für die Bewertungen von Inhaltsstoffen in unserer Datenbank gewonnen werden. Und im Jahr 2017 werden neue Kooperationspartner hinzu kommen und dazu beitragen, dass Verbraucher die kryptischen Angaben hinten auf den Verpackungen umfassend verstehen und so gesündere und umweltfreundlichere Entscheidungen bei der Wahl ihrer Produkte treffen können.

Dank optischer Zeichenerkennung  bzw. sogenannter OCR-Texterkennung wird Codecheck Bilder zu Inhaltsstoffangaben in naher Zukunft nahezu selbstständig erkennen. Damit werden die Angaben zu den Inhaltsstoffen stets auf dem allerneuesten Stand sein und Millionen von Menschen die Informationen liefern, die sie für ihre Kaufentscheidung brauchen.

 

Knapp vier Millionen Downloads für Codecheck

Knapp vier Millionen Menschen haben die Codecheck-App bis dato im deutschsprachigen Raum heruntergeladen. Unzählige Zeitungen und Magazine empfahlen unsere App im Jahr 2016 für den gesunden und nachhaltigen Einkauf. Das renommierte Magazin “MacLife” kürte Codecheck sogar zur App des MonatsAuch das Codecheck-Team bekommt stetig Zuwachs: während es Ende 2015 nur ein kleines, eingeschworenes Team in Zürich gab, hat Codecheck heute weitere Niederlassungen in Berlin und Sofia. Über Skype, Slack oder Trello arbeitet das mittlerweile 13-köpfige Team Hand in Hand und freut sich in 2017 auf weitere neue Kollegen an neuen Standorten.

 

Codecheck goes international

Auch mit dem erfolgreichen Abschluss der zweiten Finanzierungsrunde gelang nun der nächste wichtige Meilenstein für Codecheck. Mit dem siebenstelligen Betrag wird nicht nur die App weiterentwickelt, sondern auch einem internationalen Publikum zugänglich gemacht werden. Codecheck geht über den grossen Teich –  wenn das allein nicht schon Grund genug zum Feiern wäre, dann wissen wir es auch nicht. Nach all den Strapazen freuen wir uns nun zusammen mit Ihnen jedoch erst einmal auf eine erholsame und besinnliche Weihnachtszeit, um dann im Jahr 2017 voller Tatendrang und Ideen ins neue Jahr zu starten. In diesem Sinne wünschen wir frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr.