Der vorweihnachtliche Jahresrückblick 2017

Obwohl oder gerade weil das Jahr 2017 für CodeCheck von Veränderungen gekennzeichnet wurde, war es ein überaus erfolgreiches Jahr. Hier gibt unser CEO Boris Manhart neben einer Zusammenfassung der wichtigsten Ereignisse auch einen Ausblick auf die spannenden Pläne für 2018.

CodeCheck hat sich mit mehr als 40 Millionen Produkten nicht nur zum größten, sondern auch zum bekanntesten Produktcheck im DACH-Raum etabliert. Mehr als 5 Millionen Mal wurde die App bis dato gedownloaded und die User nutzen CodeCheck regelmäßig, um ihre Lebensmittel und Kosmetika zu überprüfen. Das grüne Häkchen auf gelbem Hintergrund galt dabei lange Zeit als charakteristisch für CodeCheck. Jedoch wurde es im Frühling durch einen stilisierten Haken in warmem Rotton abgelöst. Der Beginn einer neuen Ära.

Design ohne Titel(14)

Das CodeCheck-Logo im Wandel der Zeit

Neuer Look – neue Funktionen

Neben dem neuen Aussehen veränderte sich im Spätsommer nämlich auch das Innenleben unserer App grundlegend. Seitdem ist es für User möglich sich einzuloggen und CodeCheck auf die ganz individuellen Bedürfnisse abzustimmen. So kann unter anderem der Einfluss von Zucker auf den Bewertungskreis variiert werden oder jener von Mikroplastik – jeder User erhält so seine ganz persönliche Bewertung. CodeCheck erreicht damit all jene, die bewusst konsumieren möchten. Und das sind viele: Eine Studie von Nielsen geht global von 57% aller Konsumenten aus. Und die Tendenz steigt.

Design ohne Titel(15)

Mit der Personalisierung wurden die individuellen Bedürfnisse der User noch mehr in den Fokus gerückt.

Das Klima mit einem Scan schonen

Menschen interessieren sich immer mehr dafür, was sie einkaufen: Sie wollen gesunde und nachhaltige Produkte. Dazu zählen unter anderem auch Lebensmittel, die möglichst geringe CO2-Emissionen verursachen. Studien zeigen, dass die Wahl von Lebensmitteln für mehr als 30 Prozent der von Europäern verursachten Treibhausgasemissionen verantwortlich ist. Die konsequente Wahl von klimaschonenden Lebensmitteln, die sich unter anderem durch kurze Transportwege oder einen geringen Anteil tierischer Bestandteile auszeichnen, könnte diese Zahl signifikant senken. CodeCheck möchte Menschen dabei helfen, solche Produkte mit einem kurzen Scan zu erkennen. Dabei erhalten wir neben dem Schweizer „Technologiefonds”, der Darlehen an innovative Projekte vergibt,  die nachhaltig zur Verminderung von Treibhausgasemissionen beitragen, auch Unterstützung vom renommierten “The Alan Turing Institute”. Das Jahr 2018 wird diesbezüglich noch einige interessante Entwicklungen bereit halten. Man darf also gespannt sein.

Mehr Woman- & Manpower

Tatkräftige Unterstützung erhalten wir im neuen Jahr aber nicht nur von externen, sondern auch von internen Spezialisten. Seit November diesen Jahres erweitert die promovierte Chemikerin Dr. Mandy Hecht das CodeCheck Wissenschaftsteam. Wir bei CodeCheck schätzen basierend auf Expertenwissen und wissenschaftlichen Untersuchungen unter anderem mehr als 10.000 kosmetische Inhaltsstoffe ein. Diese wissenschaftlich fundierten Einschätzungen noch aktueller zu halten, sehen wir als eine der wichtigsten Aufgaben für 2018 an. Daneben möchten wir die Belange unserer User auch in der Industrie vertreten und Herstellern dabei helfen, Produkte zu gestalten, die bei der wachsenden Zielgruppe von bewussten Konsumenten wirklichen Anklang finden. Hierbei wird unsere neuer Global Chief Marketing Officer Joachim M. Guentert eine maßgebliche Rolle spielen. Der Kommunikationsexperte bringt durch seine Tätigkeiten bei “eBay Deutschland” oder “Bonial” fundiertes Wissen in Unternehmen mit, die das Thema Handel für Konsumentinnen und Konsumenten über das Internet auf ihre Weise revolutioniert haben.

Design ohne Titel(16)

Dr. Mandy Hecht & Joachim M. Guentert

Ich freue mich also zusammen mit Ihnen als unsere Partner, Kunden und Unterstützer auf dieses spannende neue Jahr und wünsche Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch.

Ihr

Boris Manhart