CodeCheck integriert neue WWF-Scorecard

Seit Langem steht Palmöl in der Kritik. Statt auf zertifiziertes Palmöl umzusteigen, verschleiern Unternehmen aber vielfach ihren Umgang mit dem Pflanzenöl. In der neuen Scorecard des WWF werden solche „Totalverweigerer“ negativ, transparente und engagierte Hersteller hingegen gut bewertet. Dieses Wissen ist ab sofort in die CodeCheck-App integriert und macht Engagement von Herstellerseite so auf einen Blick “erscannbar”.

Palmöl steckt praktisch überall drin: nicht nur im Benzin, sondern auch in der Schokocreme oder der Bodylotion. Mit einem Scan des Barcodes von Lebensmitteln oder Kosmetikprodukten sehen CodeCheck-User nicht mehr nur, ob Palmöl enthalten ist oder nicht. Sie sehen auch wie sehr sich ein Hersteller aktuell beim Bezug von Palmöl für umweltschonende Bedingungen einsetzt. Ab sofort ist die aktuelle Scorecard des WWF in der App integriert. Laut dieser beziehen nur 4 der 255 befragten Unternehmen Palmöl, das nachweislich nach Zusatzkriterien verifiziert ist. Das ist definitiv nicht genug. Doch was ist die Scorecard überhaupt?

Transparenz steht bei der Scorecard oben

Mit der Palmöl-Scorecard bewertet der WWF Deutschland seit 2009 regelmäßig das Verhalten großer Firmen und Produzenten hinsichtlich Palmöl. Wer die Auskunft verweigert, landet auf einem der hinteren Plätze. Dieses Jahr waren das nicht wenige: Von insgesamt 255 befragten Unternehmen in Deutschland sind ganze 46 Prozent dem WWF beim diesjährigen Ranking eine Antwort schuldig geblieben.

Design ohne Titel (11)

Es gab aber auch positive Beispiele: „Zu den fortschrittlichen Produzenten gehören bisher einige wenige, unter anderem “Daabon” und “Agropalma”, beides auch Bio-Produzenten aus Kolumbien bzw. Brasilien,“ so Ilka Petersen, Palmölexpertin beim WWF. Wer als Firma hier bezieht und das auch transparent darstellt, handelt vorbildlicher als die meisten anderen. Denn obwohl zertifiziertes Palmöl schon seit 2008 verfügbar ist, sind auch in Deutsch­land große Teile des genutzten Palmöls immer noch nicht zertiziert – und das, obwohl immer mehr davon zur Verfügung steht. Doch wie kann beurteilt werden, wie nachhaltig Palmöl ist?

Die wenigsten Unternehmen beziehen zertifiziertes Palmöl

Den Mindeststandart stellt seit 2004 der “Runde Tisch für Nachhaltiges Palmöl” (bzw. Round Table for Sustainable Palmoil, kurz RSPO) dar, bei dem auch der WWF International als eines von über 3.000 Mitgliedern tätig ist. Der RSPO wird von vielen kritisiert – die Standards sein zu schwach. So wird lediglich die Rodung „besonders schützenswerter“ Wälder untersagt. Der Anbau auf torfhaltigen Böden, welcher durch die Trockenlegung einen enormen Eingriff in die Natur bedeutet, bleibt aber beispielsweise weiterhin erlaubt. Auch hochgiftige Pestizide dürfen nach wie vor eingesetzt werden. Jedoch stellt der RSPO wie erwähnt nur den Mindeststandard dar.

Fortschrittlichere konventionelle Palmöl­ Produzenten lassen ihre Plantagen nach Zusatzkriterien, zum Beispiel über POIG (Palm Oil Innovation Group) verifizieren. Andere, wenige Unternehmen gehen noch weiter und nutzen Palmöl von Bio-Produzenten.

Wenn Palmöl, dann am besten in Bio-Qualität

Im Unterschied zu RSPO- oder POIG-zertifiziertem Palmöl setzt Bio-­Produktion ausschließlich organische Dünger ein und verzichtet ganz auf Pestizide. Unkraut wird manuell entfernt, Schädlinge werden mit natürlichen Mitteln bekämpft. „Wenn Palmöl, dann auf jeden Fall auf zertifiziertes Palmöl achten – mindestens RSPO,“ bestätigt auch Ilka Petersen.

„Am besten aber Bio, da damit auch Pestizide und synthetische Dünger ausgeschlossen sind.“ Bisher ist der Anteil an zertifiziertem Palmöl noch verschwindend gering: der Anteil an RSPO-zertifiziertem Palmöl liegt bei 19 Prozent der weltweiten Palmölproduktion, der Anteil von Bio-Palmöl bei gerade mal einem Prozent. Hier ist noch Luft nach oben.

Zertifiziertes Palmöl erscannen mit CodeCheck

Design ohne Titel (14)

Mit der CodeCheck-App können User auf einen Blick feststellen, ob Palmöl in Bio-Qualität verwendet wurde oder ob eine RSPO-Zertifizierung vorliegtBei zweitem ist außerdem ersichtlich, welche Punktzahl ein Unternehmen auf der Scorecard des WWF erreicht hat. So wird auf einen Blick deutlich, wer hinsichtlich Palmöl voran geht.